die nächsten Veranstaltungen:

Fr. 14.12.2018 • 20:00 Uhr
Theater Flunderboll
Der Messias
Details • bereits ausverkauft!

Sa. 15.12.2018 • 17:30 Uhr • im ZWO
Jan Forster
"Volle Lotte - und bei Sinnen..."
DetailsKarten kaufen



facebool Twitter gplus Kulturkurier

Die 17. Lange Nacht der Theater

Theater Flunderboll

Ein ganz gewöhnlicher Jude

Schauspiel von Charles Lewinsky

Ein ganz gewöhnlicher Jude

Emanuel Goldfarb ist Journalist. Eine Einladung über das Judentum zu sprechen, wird für ihn zum Anlass, eine Bilanz seines Lebens zu ziehen. Als nach dem Holocaust in Deutschland lebender Jude will er nichts weiter als ein ganz gewöhnlicher Mensch sein. Doch die Gesellschaft drängt ihn in die Rolle des Außenseiters, weniger durch antisemitische Vorurteile als vielmehr durch demonstrativ bekundete Judenfreundlichkeit.

Homepage: www.flunderboll.de

Der Vorverkauf
der Bändchen läuft ab dem 13.04. an der Kasse im Schauspielhaus. Restkarten sind an der Abendkasse (ab 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn) zu erhalten.

Die Lange Nacht der Theater
entstand in Hannover. Am 27. April 2002 vereinten sich 16 Bühnen in Hannover zur bundesweit ersten "Langen Nacht der Theater".

Initiator war das Schauspiel Hannover unter dem damaligen Intendanten Wilfried Schulz. Zusammen mit der Landesbühne und dem Kulturamt der Stadt Hannover übernahm man die Organisation und Koordination des Mammutprojekts. Von Anfang an dabei war auch der Shuttle-Service der üstra.

Das Theater Flunderboll
existiert seit 1987 und ist das Hausensemble der hinterbuehne. Erste Produktion sollte damals das Stück "Mama hat den besten Shit" von Dario Fo werden, zur Aufführung ist es jedoch nie gekommen, geblieben ist nur das Wort Flunderboll (Seite 12, 1. Zeile, Rotbuch Verlag). So stand am Anfang, und immerhin namensgebend, ein späterer Nobelpreisträger. 2006 baute das Ensemble dann in eigener Regie eine ehemalige Leuchtreklame-Werkstatt zu einem Theater um, die Geburtsstunde der hinterbuehne, die vom Ensemble seitdem als Eigen- und Gastspielbetrieb geführt wird. Flunderboll bringt vor allem Stücke zeitgenössischer Autoren, wie Schimmelpfennig, Paravidino, Syha oder Schmitt, auf die Bühne, immer wieder aber auch Eigenproduktionen bei denen die Lust am Experimentieren mit Textmaterial im Vordergrund steht.

Termine:    

zur Zeit nicht im Spielplan


Durch einen Klick auf das Bild können Sie das Pressebild in Druckqualität (300 dpi) offnen bzw. speichern.
(Rechte Maustaste: Ziel speichern unter... / save link as...)